Organ2/ASLSP

Manche Dinge sind so skuril, dass man die Menschen, die sie sich ausgedacht und realisiert haben, einfach gern haben muss. In diese Kategorie gehört das John-Cage-Orgelprojekt Halberstadt. Dabei geht es um die Aufführung der Komposition „Organ2/ASLSP“ (das Akronym ASLSP steht für „as slow as possible“) die im Jahre 2001 begann und insgesamt 639 Jahre in Anspruch nehmen wird.

ASLSP

Zu den Hintergründen sei auf die Homepage des Projekts hingewiesen. Wie das Ganze klingt, davon kann man in diesem Video einen Eindruck gewinnen. Um die zeitliche Dimension dieser Aufführung besser zu erfassen, kann man sich mal überlegen, was in Europa vor 639 Jahren, also im Jahr 1362 (gerechnet von 2001) los war: Die Mauren saßen in Spanien, eine große Sturmflut an der Nordsee führte zur Entstehung der Insel Sylt, die Päpste residierten nicht in Rom, sondern in Avignon, das oströmische Reich lag nach dem Fall von Adrianopel in seinen letzten Zuckungen.

Man kann sich also nur wünschen, dass das Werk wirklich bis zum Ende gespielt werden wird. In diesem Fall hätte unser Kontinent wahrscheinlich eine äußerst seltene und langanhaltende Phase der Stabilität erlebt. Wenn ich mir die Bilder aus der Kirche anschaue, dann finde ich, dass man keinen besseren Ort für das Projekt hätte finden können und ich wünsche mir, dort mal eine entschleunigte halbe Stunde mit Zuhören und Meditation zu verbringen (Und natürlich hatte ich zuerst den Impuls: Mensch, warum stellen sie keine Webcam auf und übertragen das Ganze live ins Internet. Ja warum nicht? Überlegt mal.). Bis es dazu kommt, freue ich mich erst mal auf die neue Platte von Immortal, die am 25. dieses Monats rauskommt. Knüppel aus dem Sack statt Dauerflöten. Varietas delectat.

Note to self: Lampenfieber? Zu früh! Musik: Opeth, Mastodon, Meshuggah.

3 Antworten auf „Organ2/ASLSP“

  1. Ach, wer hat den schon!
    Ich auch nicht, aber der Revierflaneur schreibt zu allen möglichen Themen, manchmal ganz banalen wie der Wahl des passenden Mülleimers fürs neue Heim, manchmal zu dem seiner Meinung nach schönsten Spiel der Welt (Schach), manchmal zur Religion, … ad infinitum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.