Parajubu im Wild Rover

Es gibt sie, diese Sternstunden, in denen man sich sicher ist, dass es an keinem anderen Ort der Welt gerade besser sein könnte. Das gestrige Konzert von Parajubu gehörte zweifellos dazu. Was diese 4 Aachener Jungs auf die Bühne zauberten, jagte einem wohlige Schauer über den Rücken. Brettharte Passagen wechselten mit hypnotischen Momenten ab, die älteren Stücke vom Album Japadimi konnten genau so überzeugen wie das neue Material. Dazu ein schönes Murphy’s schlürfen. Was will man mehr.

PJ1

PJ2

PJ3

PJ4

Note to self: WLAN-Tasten: wozu? Musik: Parajubu, Eric Clapton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.