Capture the flag

Wer das Spiel der Alemannia beim SC Paderborn gesehen hat, der hat sich vielleicht über die lautstarken Bekundungen „Fussballfans sind keine Verbrecher“ gegen Ende der ersten Hälfte gewundert, es wurde nämlich nichts darüber berichtet: Nicht bei Sky, nicht in der Sportschau, nicht im Sportstudio. Das lässt tief blicken. Zugetragen hatte sich folgendes: Der Polizei gefiel nicht, dass die Alemannen-Fans zwei Fahnen an sogenannten Wellenbrechern im Gästeblock angebracht hatten, da dadurch die Videoüberwachung ausgehebelt wurde (Man könnte zum Beispiel hinter den Fahnen zündeln, etc.). Zwar erzielten die Fanbeauftragten der Aachener mit dem Ordnungsdienst vor Ort die Übereinkunft, dass die Fahnen hängenbleiben durften, doch stürmten kurz darauf zahlreiche Polizisten (die berüchtigte Hundertschaft aus Bielefeld) den Block, setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein, unter anderem gegen völlig Unbeteiligte und Kinder und erzwangen das Abnehmen der Fahnen. Damit nicht genug: Im Sanitärbereich für die Gäste wurde munter weitergeprügelt und den Aachener Fans die Benutzung der Toiletten in der Pause untersagt.

Die mitgereisten szenekundigen Polizeikräfte aus Aachen stuften den Einsatz als unverhältnismäßig ein und haben einen eigenen Bericht angekündigt. Zurzeit werden Anzeigen gegen die beteiligten Beamten vorbereitet. Bereits kurz nach Spielende lag eine entsprechende Stellungnahme der Fan-IG vor.

So und jetzt mal Klartext: Wenn Fussballfans sich daneben benehmen (gestern Schmierereien der Rostocker, der besprühte Bayernbus, Idioten in Schwarz-Gelb beim Spiel gegen Oberhausen, Bengalos aus St.Pauli beim Derby), dann wird zu recht ausführlich darüber berichtet. Ich kann mich auch noch an eine Auswärtsfahrt nach Siegen erinnern, wo ich für kein Geld der Welt mit dem Zugpersonal im Regionalexpress getauscht hätte. Wenn aber friedliche Fans grundlos zusammengeschlagen werden und sich in ärztliche Behandlung begeben müssen und im Fernsehen nicht mal eine Silbe zu hören und keine Bilder zu sehen sind, dann stösst das extrem sauer auf. Offenbar gibt es eine Übereinkunft der übertragenden Sender, die man nicht gutheissen kann. Zum Glück liegen zahlreiche Videos und Bilder im Internet vor, die den ganzen Schlamassel zeigen. Trotzdem: Ich befürchte, dass die Übergriffe der (ich schreibs jetzt einfach mal) Prügelbullen keine Konsequenzen haben werden. Wäre ja nicht das erste Mal. Zum Reihern. Ansonsten den Kartoffelkäfern Glückwunsch zu drei verdienten Auswärtspunkten und den Verletzten gute Besserung.

Note to self: Ja was solls, Einsatz war da und vorbildlich. Musik: Shrinebuilder, Aurea Borealis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.