Überschwere Tauben

„Il paraît que la colombophilie
A trois cents tonnes de plombs dans l’aile“

frei nach A L’Envers, A L’Endroit von Noir Désir

Kann sich noch jemand an dieses Lied von Hans Hartz „Die weißen Tauben sind müde“ erinnern? Furchtbares Teil und Höhepunkt der Betroffenheitsmusik-Welle in den frühen 80er Jahren. Wie komme ich da jetzt drauf? Naja, als ich heute morgen mit meinem Morgenkäfchen meine E-Mails checken wollte, musste ich feststellen, dass mein privater Mail-Server nicht funktionierte.

Dieser Mailserver läuft mit vielen anderen Serverdiensten auf einem uralten Mac mini mit 1,42 GHz PPC Prozessor und tat das in der Vergangenheit sehr zuverlässig. Ich muss zugeben, dass die Einrichtung des Mailservers erst nach tagelangem Studium diverser Tutorials und ewigem Rumprobieren gelang. Und ich war echt glücklich als postfix, fetchmail und dovecot endlich miteinander sprachen und meine Elektropost eingesammelt, auf die Postfächer verteilt und nach Spam durchsucht wurde, so dass sie in verschlüsselter Form auf jeden Computer weltweit übertragen und dort mittels Webmailer gelesen werden kann.

Tja „dovecot“ (engl. für Taubenschlag) ist das Stichwort, denn dieser MTA (mail transfer agent) hatte sich auf meinem Mini auf die Nase gelegt, aber nicht einfach so. Vielmehr hatte das Programm eine Log-Datei von 52,3 Gigabyte Größe geschrieben, das dürfte von der Textlänge her einigen hunderttausend zwanzigbändigen Brockhaus-Gesamtausgaben entsprechen. Dovecot hatte die Festplatte des Servers wirklich bis aufs letzte Byte vollgeschrieben und sich dann grußlos verabschiedet. Und nicht nur das: Alle anderen Prozesse, die danach versuchten auf die Platte zu schreiben, rissen ebenfalls die Füße hoch. Mit anderen Worten: Mein schöner kleiner Server hatte sich über Nacht in einen Haufen Softwareschrott verwandelt.

Gut, normalerweise würde ich in einem solchen Fall die Fallback-Maschine starten, die letzten gültigen Arbeitsdateien aus der Time-Machine-Sicherung einspielen und wäre nach einer Viertelstunde wieder im Geschäft. Dummerweise habe ich zurzeit eben jene Fallbackmaschine an einen Kunden verliehen. Dovecot hatte mich mit heruntergelassenen Hosen erwischt und mir mit seiner gigabyteschweren Taube den nackten Hintern versohlt.

Eigentlich war heute Wintersport gucken, Unterlagen sortieren und abheften und Müßiggang angesagt. Anstatt dessen habe ich Launchdeamons runter und wieder hoch gefahren, Benutzerrechte händisch angepasst, Dateien-Fragmente zusammengefegt, Log-Dateien studiert, zerschossene Daten aus einem Uralt-Backup wieder eingespielt und vor mich hin geflucht. Vor 10 Minuten kam die erste E-Mail dann wieder durch, die Webseiten sind oben, der Open-VPN-Server läuft, FTP geht. Durchatmen und aufpassen auf den teuflisch-korrupten Taubenschlag!

Note to self: Passt schon. Musik: Keine. Glotze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.