Stoned

A

Und wo ich gerade so schön im Wintersport-Flow bin, direkt noch ein klitzekleiner Beitrag über runde Gleiter, rundliche Spitzensportler, gerundete Großbeträge und eine große, große Sehnsucht:

Leider wird ja hierzulande viel zu wenig Curling übertragen und viel zu schlecht Curling gespielt. Entsprechend dürftig waren die Ergebnisse des deutschen Teams, das leider in der Round Robin Runde der Olympischen Spiele ausgeschieden ist. Das knifflige Spiel bietet auch deswegen einen reizvollen Kontrast zu den übrigen Wintersportarten, weil hier auch mal gesetzte und leicht übergewichtige Herrschaften ihr Können zeigen dürfen und Erfahrung und List oft genug den Ausschlag geben.

Wichtigstes Utensil sind die Curling-Steine, die abwechselnd von den Spielern abgegeben und dann mehr oder weniger gewischt werden, man kennt das ja. Vergleichsweise unbekannt ist aber die Herkunft der Spielsteine. Die allerbesten sollen aus schottischem Granit sein (und kosten dann gerne einmal 1300 € das Stück), aber nicht aus einem beliebigen Granit, sondern aus einer Sorte, die man „Ailsite“ nennt. Dieser Stein ist relativ selten. Sein bekanntestes abbauwürdiges Vorkommen findet sich im Firth of Clyde auf einer kleinen wunderschönen Insel namens Ailsa Craig.

Was soll ich Euch sagen: Diese Insel ist zurzeit unbewohnt (wahrscheinlich auch, weil sich Curlingsteine kaum abnutzen) und sie steht zum Verkauf. Schaun wir mal:

Angenehmes nordeuropäisches Klima? Check!
Leuchtturm vorhanden? Check!
Abgeschieden aber trotzdem nicht völlig „aus der Welt?“ Check!

Also, kurz und gut Freunde: Das Inselchen kostet schlappe 1,5 Millionen Pfund Sterling, das sind nicht mal 1.830.000 €. Wollt ihr dem Skidman zum nächsten Wiegenfest nicht eine kleine Freude machen und ihm das Eiland verehren? Dann wäret ihr mich los, könntet mich dort jederzeit besuchen (und ein paar Kästen deutsches Bier mitbringen) und falls einer von Euch eine internationale Curling-Karriere plant, würde ich ihn, seine Kinder und Kindeskinder jederzeit mit Granit der allererlesensten Qualität versorgen. Für mich hört sich das nach einem richtig guten Deal an. Schaut Euch die Bilder an. Wie kann so ein wunderbares Fleckchen Erde unbewohnt sein, da muss man doch was machen.

Note to self: Grundsätzliches per PDF, ich habe das so gewollt. Musik: Keine, Glotze.

Eine Antwort auf „Stoned“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.