Abortive selfie

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat „Lichtgrenze“ zum „Wort des Jahres 2014“ erklärt. Wie bescheuert ist denn das bitte? Wer verwendet dieses Wort, das sich auf die Installation anlässlich des 25. Jahrestages der Maueröffnung in Berlin bezieht? Wer gibt Sätze von sich wie beispielsweise: „Die frühe Lichtgrenze wird morgen um 5 Uhr 23 erreicht, die späte Lichtgrenze um 19 Uhr 17.“ ? Oder etwa: „Beim Überschreiten der Lichtgrenze (Warp 1,1) werden die Raumfahrer nicht älter, sondern jünger und laufen daher Gefahr bei langen Reisen ins pränatale Stadium zurückzufallen.“ Niemand verwendet das Wort, absolut niemand.

Mein persönliches Wort des Jahres lautet „Selfie“. Mag es auch den Verwendern sozialer Netzwerke schon lange bekannt sein, im allgemeinen Sprachgebrauch ist es meiner Ansicht nach erst 2014 angekommen. In den Mund nehmen lässt es sich leicht, dieses Wort, aber ein Selfie anfertigen? So richtig mit dem Smartphone? OK, ich war letztens im „Hobbit“, dritter Teil:

bs

Dachte mir: Mach mal ein Selfie mit der ultraschicken 3d-Brille. Tja. Mal abgesehen von der ziemlich bescheidenen Qualität der in meinem Handy verbauten Kamera, stelle ich fest: Ich bin selfiemäßig völlig hinten dran, denn mein mittelalterliches Gerät verfügt natürlich nicht über eine Kamera auf der Frontseite, daher kann man weder den Bildausschnitt kontrollieren, noch nachprüfen, ob man hinreichend bescheuert guckt. Wenigstens letzteres ist mir dann doch gelungen. Übung macht den Meister.

Soll ich mir also ein neues Smartphone zulegen, damit ich gescheite Selfies produzieren kann? Soll ich wirklich dieses ansonsten völlig ausreichende Gerät in Rente schicken, dessen Verwendung in der Öffentlichkeit jugendliche Mitmenschen entweder zu Tränen rührt oder zu Heiterkeitsausbrüchen Anlass gibt? Das fiele mir schwer, wäre für mich wirklich das Überschreiten einer echten -äh- Lichtgrenze.

Note to self: Nein, bin nicht beleidigt, habe keine schlechte Laune, nö. Musik: Kayo Dot, Etta Scollo, Neil Young, Tommy Guerrero, Concha Buika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.