Alle Räder stehen still…

…wenn dein starker Arm es will. Ja, das waren noch Zeiten als Gewerkschaften stark waren und die neoliberale Denke nicht erfunden war. Der Rest ist Geschichte. Aber zur Sache:

Die Stawag baut ihr Fernwärmenetz aus, OK, das scheint angesichts des drohenden Endes der Braunkohleverstromung im Westend der Republik erst mal merkwürdig, aber ein paar helle Köpfe, die von diesen Sachen mehr verstehen als ich, haben einen Plan gemacht und einen Zeitrahmen festgelegt. Und ihre willigen Vollstrecker haben pünktlich am Morgen des 30. März damit begonnen den Straßenbelag vor meinem Haus aufzuschneiden. Jetzt haben wir eine verkehrsberuhigte Zone dort, wo früher ein absoluter Auto-Hotsport war, denn die einspurige Verkehrsführung aus der Stadt raus nach Burtscheid setzt sich an der Kreuzung Kasinostraße / Burtscheider Straße / Krugenofen nahtlos fort, dort wird ja schon seit Monaten gebaut, weshalb der Durchgangsverkehr diesen Abschnitt seit Baubeginn großräumig umfährt. Himmlische Ruhe ist die Folge und die Burtscheiderbrücke ist jetzt, zumindest teilweise, ein Parkplatz:

BBP

Von mir aus könnte es also so bleiben, überhaupt könnte die ganze Burtscheiderstraße zu einer Sackgasse ohne Wendehammer umfunktioniert werden. Oberhalb der Brücke könnte der Chinese und der Janis-Grill ein paar Tische rausstellen, das könnte angesichts des Gefälles sogar ganz lustig werden (jedenfalls bis zur gastronomiegerechten Terassierung des Geländes) und das Postgelände könnte zu einer Kulturwerkstatt mit Flaschenbierausschank und ein paar zünftigen Proberäumen umgewidmet werden.

OK, ein paar Jahre später, wenn die Gentrifizierung dann voll durchgeschlagen hat, das „Brückensträßchen“ viel hipper als das Frankenbergerviertel geworden ist, der ehemalige Kaffeemaschinenladen einen Edel-Italiener beherbergt und im Haus gegenüber nicht mehr AC-Putzig, sondern „Jaques Weindepot“ residiert, dann könnte ich mir wahrscheinlich die Miete nicht mehr leisten, aber bis dahin…

Note to self: Projekt Lickhome – es kostet Nerven. Musik: Peter Gabriel, Hellsongs, Poems For Laila, Deichkind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.