Verloren

Eine Brille, ein Ehering, ein elektrischer Rasierer, das Heute, das Gestern, das Vorgestern, das „Eben gerade“, das „Hier kenne ich mich aus“, das „Hier bin ich zuhause“, ein hochproduktiver Garten, mehr als 50 Jahre glückliche Ehe, ein Grab, 150 Gläser selbstgekochte Marmelade, der letzte kümmerliche Rest an Würde.

Ich renne Straßen rauf und runter, spähe in jede Gasse, jede Einfahrt, befrage Briefträger, mit hochrotem Kopf, schweissüberströmt. Nach einer Stunde kreuz und quer über die Hörn wirst Du gefunden. Bus bist Du gefahren bis nach Schleckheim. Als ich Dich in den Arm nehme, macht die Erleichterung mich zittern. Und drei Stunden später, wieder hinter verschlossenen Türen, klagt Dein Blick mich an, als ich gehe.

„Die Liebe macht, dass man mutig sein kann.“
Anjezë Gonxha Bojaxhiu

Note to self: Kotz Dich selber an. Musik: keine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.