URU vs. FRA 0:2

Gesehen: 90 Minuten

Das Spiel: Die Urus zu Anfang überhart und bemüht, den Franzosen den spielerischen Zahn zu ziehen. Der Schiedsrichter reagierte nicht. Warum nicht? Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Bei den Südamerikanern merkte man, dass Edinson Cavani wegen Verletzung nicht mitspielen konnte. Die Führung nach einem Freistoß für die „Equipe Tricolor“, weil Uruguay nicht den Mann, sondern den Raum verteidigte. Der Verteidiger stand zwar genau richtig und hätte ihn sauber rausgeköpft, hatte dann aber keine Matte gegen den mit Wumms einrückenden Varane. Das Tor war so gesehen nicht zu verhindern. Nach der Pause bemühten sich die Südamerikaner um mehr Initiative. Was für ein Drama, dass ausgerechnet in dieser Drangphase Fernando Muslera, der Torwart Uruguays, seinen Loris-Karius-Gedächtnismoment hatte: Er lenkte einen haltbaren Fernschuss Griezmans in sein Tor. Uff. Die Celeste war ins Mark getroffen. Rudelbildungen, gelbe Karten, Schauspieleinlagen schlossen sich an. Frankreich wechselte jetzt in den Verwaltungsmodus, kalt wie eine Hundeschnauze, Uruguay rannte an, mit dem Mut der Verzweiflung, aber das Spiel war entschieden.

Ergebnis gerecht?: Nja. Ein Tor zu hoch.

Depp des Spiels: Fernando Muslera

Spruch des Spiels: „Da macht er die kleine Flugbewegung!“ (Oliver Schmidt über den Flatterball zum 0:2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.