Was geht, Sucker?

Äh ja. Also ich habe ja meine ganz eigene Meinung zur Firma von Herrn Zuckerberg und die führt dazu, dass ich kein Produkt dieser Firma nutze oder jemals nutzen werde. Kein Facebook, kein WhatsApp, kein Instagram – niemals. Klar, auch ich benutze einen Messenger, aber der ist nicht nur Ende-zu-Ende verschlüsselt, die Server stehen in der Schweiz, der hat vor allem keinen Zugriff auf mein Adressbuch. Bilder habe ich mal ein paar auf Panoramio hochgeladen, die fand ich dann später auf kommerziellen Internetseiten von Pensionen in der Eifel und war zu müde, rechtlich dagegen vorzugehen. Und statt dem Fratzenbuch schreibe ich lieber ab und zu was in ein Blog, das keiner liest. Ist schon OK so.

Zuckerberg hat jetzt angekündigt, die Nachrichtenfunktionen von Facebook, WhatsApp und Instagram zu verknüpfen. das kann niemanden mehr überraschen. Der Konzern ist ohnehin die größte Datamining-Schweinerei, die seit Erfindung des Internets existiert. Insofern ist dieser Schritt konsequent. Inkonsequent ist, dass es keinen politischen Willen gibt, dieser Schweinerei endlich Einhalt zu gebieten. Noch unverständlicher ist, dass die Nutzer dieser Plattformen sich wie die dümmsten Schafe dorthin führen lassen, wo die letzten Reste ihrer Privatsphäre blutig hingeschlachtet werden.

Ich fahre ja einigermaßen viel Omnibus. Dabei beobachte ich immer wieder das gleiche: Männer und Frauen jeden Alters, die permanent mit ihrem WhatsApp beschäftigt sind. Vielleicht ist mein Leben einfach zu trist und zu einsam, aber ganz ehrlich: Ich wüsste beim besten Willen nicht, was ich da die ganze Zeit reinklimpern sollte. Ich habe dem Internet noch nie mitgeteilt, was ich gleich essen werde. Wenn ich etwas kaufe, würde ich meine Homies nie über diese Anschaffung informieren. Ich glaube einfach nicht daran, dass wir uns durch Konsumentscheidungen profilieren können. Ich erlebe, dass Menschen, die sich sehr viele Gedanken über ihre Ernährung, die Energiepolitik und Mikroplastik machen, die Produkte von Herrn Zuckerberg völlig kritiklos benutzen und diejenigen, die dabei nicht mittun wollen, auch noch für ihre Randständigkeit schelten.

Mein Leben ist mein Leben. Es ist kein Auswertungsfall für irgendeine Scheißaktiengesellschaft. Es passiert, es ist kein Projekt und es wird nicht optimiert werden. Und obwohl oder gerade weil ich sehr viel Wert darauf lege, zu kontrollieren wer was über mich weiss, ist es kein bisschen weniger bunt und aufregend als das der Willigen, die sich selbst ausliefern.

Note to self: Jetzt wird es unangenehm. Schnall Dich an. Musik: K’s Choice, Altarage, Zaz, Voivod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.