Bastard Operator from Hell

SPON beendet das Wochenende mit einer Breitseite gegen digitalen Machtmissbrauch. Ein wichtiges Thema, mit dem ich natürlich vor allem aus beruflichen Gründen zu tun habe. Eines ist klar: Wer das Passwort hat, hat die Macht. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn wer das Passwort gar nicht wissen will, oder verbummelt, oder einfach vergisst, der liefert sich aus. Genau damit bin ich fast täglich konfrontiert: Benutzer, die ihre Passwörter nicht kennen, oder nie gekannt haben, sondern sich auf jemand anderen verlassen. Das sind übrigens in der Regel Nutzer, die einfach wollen „das es funktioniert“ ohne jedes Hintergrundwissen und deren Welt zusammenbricht, wenn „es nicht funktioniert“. „Ignorance is bliss“ ist aber eigentlich keine Option in diesem Spiel. Jeder Mensch lernt, dass man seine Wohnung abschließt, seine Schlüssel sorgfältig verwahrt und nicht an Dritte weitergibt. Ein digitaler Schlüssel ist nichts anderes. Aber nun zur journalistischen Breitseite:

Der erste Artikel ist überschrieben mit: „Spammen, spannen, stalken“ Untertitel: „Digitale Gewalt gegen Frauen“, aha daher weht also der Wind. Nun ist es ja nicht so, dass es da keine Probleme gäbe. Warum es nun allerdings so viel problematischer ist, wenn Frauen Fotos primärer männlicher Geschlechtsorgane zugeschickt werden, als wenn Männer im Internet systematisch gemobbt und in den Selbstmord getrieben werden, will sich mir nicht unbedingt erschließen. Immerhin führen die beiden Autorinnen der Vollständigkeit halber an, das auch XY-Menschen unter dem Phänomen zu leiden haben. Was mich aber noch viel mehr wundert: Die Verfasserinnen blenden völlig aus, dass es da ja noch eine weitere Ebene in diesem Spiel gibt, die nichts mit dem strafbaren Handeln Einzelner zu tun hat, sondern offenbar ein Kennzeichen modernen digitalen Journalismus‘ ist: Wie sieht es aus mit dem Arschloch-Gedicht von Sibel Schick? Was ist mit dem Hashtag #menaretrash? Was ist mit der missbräuchlichen Verwendung der Begriffe „toxische Männlichkeit“, „#mansplaining“, „#manspreading“, „alte, weiße Männer“? Was ist mit Meinungsverbreitern wie Stefanie Lohaus, Julian Dörr, Till Raether und anderen, die permanent behaupten, dass es keinen Sexismus geben kann, der sich gegen Männer richtet? Tja, so weit haben die Autorinnen dann lieber doch nicht gedacht. Es lohnt auch nicht, da längst ausgemacht ist, welche Hälfte der Menschheit sakrosankt ist und welche Hälfte in Sack und Asche zu wandeln hat.

Der zweite Artikel beschäftigt sich mehr mit den technischen Aspekten der Angelegenheit: „Er hat das Passwort – und damit die Macht“ heißt es da. Es steht nicht da: „Er hat das Passwort und will es nicht mitteilen.“ Das könnte übrigens Gegenstand eines Rechtsstreits sein, der Ausgang ist vergleichsweise klar, ähnlich wie in einem Verfahren, das sich mit der Herausgabe von Hausschlüsseln befasst. Im Artikel werden Szenarien in technologischen Rosenkriegen beschrieben, in denen Männer stets Täter und Frauen immer Opfer sind. Meine Meinung: Wer nicht selbst in der Lage ist, sich einen neuen Router zu beschaffen und diesen in Betrieb zu nehmen, oder eine kundige Person damit zu beauftragen, ist leichtsinnig oder zu blöd oder zu gleichgültig. Wenn Beziehungen imStreit auseinander gehen, gibt es keine Fairness. Warum liest man im Spiegel in diesem Zusammenhang eigentlich keine Artikel wie „Er wird seine Kinder nie wiedersehen.“ oder „Nach der Trennung kam der Missbrauchsvorwurf.“ Ja warum eigentlich nicht? Es wird lieber darüber lamentiert, dass Sie ausgeliefert ist, weil Sie keine halbe Stunde und keine 50 Euro investieren will, um ihm den digitalen Überfall unmöglich zu machen. Hauptsache, der Richtige ist Schuld.

Note to self: Windmühlen: Sprengen oder nicht mehr hinschauen. Musik: Mr. Bungle, Oceanside, Origin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.