Zwo

BD

Wenn ein Blog Geburtstag hat, was schreibt man dann? Man könnte die Statistik bemühen, da stehen 228 Artikel, 71 Kommentare und 2971 Seitenaufrufe zu Buche. Man könnte „Danke“ sagen und das will ich hiermit auch tun. Es ist immer wieder schön, wenn man eine Email bekommt, die signalisiert, dass da jemand das Geschreibsel verkonsumiert und vielleicht ein bisschen Spaß dabei gehabt hat, oder zum Nachdenken angeregt wurde.

Mein Lieblingsbeitrag des vergangenen Jahres ist dieser hier. Übrigens hat sich an dem Zustand der dort beschriebenen Immobilie seitdem nichts geändert, was ich natürlich darauf zurückführe, dass sich der zuständige Entscheider meinen Beitrag zu Herzen genommen hat. So viel Selbstüberschätzung muss sein. Die geht spätestens dann flöten, wenn ich beim Zurückblättern der zahlreichen Unzulänglichkeiten bei Orthographie und Interpunktion gewahr werde. Mea Culpa!

Ich nehme den Jahrestag zum Anlass die Seitenleiste ein bisschen anzupassen. Dass die Inhalte der verlinkten Seiten nicht unbedingt die Meinung des Bloggers wiedergeben, dürfte klar sein. Eine Aufteilung der Artikel in Rubriken werde ich mir auch in Zukunft verkneifen. Just Skidding ist weiterhin nur „am Stück“ zu kriegen.

Natürlich wünsche ich mir manchmal ein schönes Überschriftenbild, eine Schlagwortsuche per Tags oder die Anbindung des Blogs an das WordPressuniversum, all das wird aber auch in Zukunft nicht möglich sein, da ich lediglich eine abgespeckte Version des WordPresspakets einsetze, die mir von meinem Provider zur Verfügung gestellt wird.

Eins noch zum Schluss: Mir ist klar, dass Eitelkeit und seelische Eigenhygiene die wesentlichen Gründe für die Existenz von Just Skidding sind. Das mag so mancher merkwürdig, vielleicht zuweilen sogar peinlich finden. Damit komme ich klar. Versucht es mal so zu sehen: Oft genug nimmt man den anderen erst in dem Moment wirklich wahr, in dem man über seine allzu ausgestreckten Beine stolpert.

Note to self: Therapie ganz offensichtlich und jetzt sind Scham, Bewährung und Dankbarkeit gefragt. Mich schaudert, vielleicht ganz gut so. Musik: The Mars Volta, Dacia & The WMD, Meshuggah.

4 Antworten auf „Zwo“

  1. „Orthographie und Interpunktion“ – jaja, ein weites, weites Feld, oftmals unbeackert und brachliegend (wie passend zum o. a. Link!) …
    Ich muss aber sagen, dass mir dieses Blog u. a. deshalb so gut gefällt, weil es eben n i c h t viele „Unzulänglichkeiten“ aufweist. Was einem mancherorts beim Lesen so geboten wird, ist eine Zumutung.
    Auch inhaltlich bin ich sehr angetan – nun ja, die musikalischen Beiträge überfordern mich meist, aber ich gebe mir Mühe!
    Herzliche Glückwurst zum Geburtstag, und bitte weitermachen!

  2. Wenn ich aus gegebenem Anlass mal dezent darauf hinweisen darf:
    „Scham, Bewährung und Dankbarkeit“ ergeben, zumal mit „und“ verbunden, einen Plural und erfordern daher ein „sind“.
    Diesen Kommentar löschen.

  3. Liebe M,
    schönen Dank für Deine warmen Worte und zahlreichen Kommentare. Du kriegst ein extra großes Stück von der virtuellen Geburtstagstorte. Selbstverständlich habe ich das Singular-Plural-Problem im letzten Abschnitt sofort angepackt und beseitigt 🙂
    Groetjes,
    der Skidman

  4. Mensch, dieser „Kommentar“ war doch ausschließlich für dich gedacht und nicht dafür, dich in der Öffentlichkeit bloßzustellen!
    Kuchen – mjamm mjamm! Danke! Schmatz, schmatz, schluck – weg!
    Tschö, wa! (Nur für heute!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.