Optimismus

Ich will kein schlechter Verlierer sein. Die Mehrheit der Aachener (Keine Krokodilstränen an dieser Stelle wegen der Wahlbeteiligung, ich hatte Schlimmeres erwartet.) wollte Marcel Philipp als Oberbürgermeister und sie bekommt ihn. Wünschen wir ihm ein glückliches Händchen. Hoffen wir dass seine Auffassungsgabe so gut entwickelt ist, dass er all das schnell genug dazulernen kann, was man als Verwaltungschef eines Oberzentrums braucht. Hoffen wir, dass er wirklich das Wohl aller Aachener im Blick hat und nicht die Fehler seines Vaters wiederholt. Hoffen wir, dass er nicht nur als Karnevals- und Sportfreak reüssieren kann, sondern sich auch im harten politischen Alltag bewährt, in dem ein Kinderschokoladenbubilächeln nicht weiter hilft.

Die Ergebnisse der Wahlen zum Stadtrat entsprechen meiner Voraussage: Das Patt ist da und nun muss eine der kleineren Parteien über ihren Schatten springen. Entweder die Grünen gehen mit der CDU zusammen oder die FDP sagt ja zur „Ampel“. Beides ist äußerst unwahrscheinlich. Bleibt die große Koalition als Notlösung, oder eine schwache Rot-Rot-Grüne-Piraten-Koalition. Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich in den kommenden Tagen keine Sondierungsgespräche führen muss.

Ich warte gespannt, welche meiner Wunschziele (Eröffnung der 4. Gesamtschule, Umsetzung eines integrativen Schulkonzepts für alle städtischen Haupt- und Realschulen, Einführung des Sozialtickets für den ÖPNV, Einstellung der Videoüberwachung am Elisenbrunnen) vielleicht doch umgesetzt werden. Träumen darf man doch noch, oder?

Note to self: Lass Dir Mut machen und bleib dran: Noch 2! Musik: Manic Street Preachers, Björk, Noir Desire, Butthole Surfers, Type O Negative, Biffy Clyro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.